Landesmeisterschaft IPSC Rifle LV5 2017

Bisher waren IPSC Rifle Matches DE in sehr rar. Außer der DM und den Sommer- und Winterranges vom WPPC/PPS Team gab es bisher nichts. Umso schöner, daß nun auch der LV5 ein eigenes Rifle Match als Landesmeisterschaft veranstaltet hat! Das Match war im Vorfeld nach Öffnung der Anmeldung innerhalb kürzester Zeit ausgebucht. Auf der Anmeldung standen so ziemlich alle bekannten Namen der IPSC Rifle Szene in Deutschland. Nachdem nun meine DAR inzwischen auch komplett fertig war, freute ich mich umso mehr auf dieses Match!
Um es vorab auf den Punkt zu bringen – das Match das Sven Klunte zusammen mit seinem Team auf die Beine gestellt hat, war einfach nur Klasse und diese Stages hätten so auch gut und gerne Bestandteil einer DM sein können! Schön zu sehen, wie man mit doch verhältnismäßig einfachen Mitteln ein tolles Match gestalten kann!
Unsere Squad war zum Start auf Range 13 (einer der beiden der großen 50m Stände) eingeteilt. Gleich der 190 Punkte Parcours zum “warm werden”… Ablauf war schnell klar – Start Option 1, fertig geladen. Ablauf vom Start weg zwei 2/3 Scheiben seitlich links im Kugelfang auf ca. 7m, dann Laufstrecke an ein Fenster in der Mitte mit zwei weiteren 2/3 Scheiben auf etwa 10-12m und von der gleichen Position aus mit einer Drehung eine weitere 2/3 Scheibe rechts seitlich im Kugelfang. Also eine klassische 10er Gruppe passend zur deutschen Gesetzgebung mit “max. 10 Schuss/ Magazin”. Danach kamen weitere zwei 10er und drei sechser Gruppen (Voll-Scheiben im Hauptkugelfang frontal, ein Pendel , ausgelöst durch eine Trittplatte in der ersten 6er Gruppe). Eigentlich ohne nennenswerte Schwierigkeit – sauber treffen und schnell durch. Ich kam dran, laden fertig machen. Also Vorlademagazin rein, Verschluss repetiert, Vorlademagazin raus, Doppelmagazinkoppler zum Start rein. Are you ready? Standby – beeeeep – klick. Klick? kein “bumm”… Shxx&%§? – Das Vorlademagazin hatte keine Patrone ins Lager befördert. Ein Problem, daß ich bei der DM letztes Jahr schon einmal mit meinen älteren Magpul 20ern hatte – die hatte ich ausgetauscht. Dieses Mag hatte eigentlich zuletzt noch funktioniert…. Tja. Also durchrepetiert und los gings. Durch die fehlende Patrone vom Start war ich dann auf den nächsten drei Magazinwechselpositionen natürlich dann jeweils leer geschossen und musste nach dem Magazinwechsel erst den Verschluss schließen, bevor es weiter gehen konnte und Zusatzschüsse waren natürlich auch keine mehr drin.
Von dem Treffern her war diese Stage am Ende zwar noch OK aber die Zeit war natürlich dahin. Das sollte viele Punkte kosten…
Ab der nächsten Stage lief es aber dann – zunächst kam die 200m Stage mit jeweils 3 Poppern auf 200m rechts uns links (rechts konnten sie vom Zweibein / auf einem Bett geschossen werden, links war es möglich am Balken anzustreichen. Hinzu kamen jeweils rechts und links noch je zwei Scheiben auf 100m. Also jeweils mindestens 7 Schuss. Absolut machbar – Popper auf 200m mag ich ganz besonders – mit dem K16 auf 6X ist das ein Gedicht – den Punkt einfach sauber in den Kopf des Poppers und abdrücken. Ding, Ding, Ding 🙂
nach den beiden 200m Positionen war dann noch ein tiefes Fenster links und ein hohes Fenster rechts mit je zwei 2/3 Scheiben auf 10m und danach eine kurze Laufstrecke (5,6 Meter) mit nochmal einer 2/3 rechts und 2 2/3 Scheiben links.
Also vom Start weg alles auf 100m und 200m auf 6x durchs ZF, dann Wechsel auf die Sideoptik und den Rest abarbeiten. Lief 1A – Zweitbeste Zeit und gute Treffer – Stagewin 🙂  Sagte ich schon, daß ich Popper auf 200m mag? 😀
Danach kam ein Shorty – 5 Ballons auf 25m. Option 1. Freestyle. Manche bauten sich ein langes Zweibein an  und schossen damit – fand ich zu umständlich – Ballons auf 25m (ca. 15cm Durchmesser) sollte man doch freihändig treffen? K16 auf ca. 2-3x, mit dem großen Leuchtpunkt auf den oberen Rand gezielt und sehr schnell geschossen. statt 5 hab ich 7 Schuss gebraucht aber dank schneller Schussfolge das in nur 4,8 Sekunden. Bestzeit, 2. Stagewin 🙂
Danach kam ein weiterer Parcours auf dem 200m Stand, bei dem die weiteste Entfernung 4 Platten auf 100m waren. Start mit leerer Waffe alle Magazine mussten abgelegt werden, 4 2/3 Scheiben links, 4 rechts, dann bis ca. 25/30m nach vorne und nochmal 4 Stahlplatten bei der 100m Marke (also dann noch ca. 70-75m Schussdistanz) durch ein Fenster zu beschiessen. Auch hier hatte ich das ZF auf großer Vergrößerung gestellt (ich mag das, andere kommen gar nicht damit zu recht) und die Scheiben nach dem Start mit der Sideoptik geschossen und nur die Platten vom Fenster aufgelegt mit dem ZF. Ging auch hervorragend und ich hatte auch hier wieder die zweitbeste Zeit. Die übrigen Stages liefen ähnlich und ich konnte noch eine weitere Stage gewinnen (auch ein Shorty, 5 Scheiben je ein Schuss links an einer Barrikade vorbei, Magazinwechsel vorgeschrieben, das gleiche noch einmal rechts vorbei). Alles in allem war ich höchst zufrieden mit meinem Match. Wie sich am Ende dann herausstellte auch zu Recht! Mit nur 8 Punkten bzw. 1,2% Abstand dritter! Das war richtig knapp! Tja, hätte, wäre, wenn – blödes Magazin… Aber egal. Die Leistung passte und das Match war in unserer Squad ein riesen Spass! Bis auf das Magazin funktionierte das Material 1A – Rifle top, Glas top, Munition top – sehr zufriedenstellend!
Ich hoffe, dieses Match wird zu einem festen Termin im deutschen Matchkalender!
Fotos mit “Action gibts dieses Mal leider keine. 🙁 – dafür aber wenigstens ein Bild der beiden Rifles des DAR-Teams:

Die beiden Rifles des DAR Teams - meine Open und Jochen Richters Standard DAR-15 bei der "Arbeit"
Die beiden Rifles des DAR Teams – meine Open und Jochen Richters Standard DAR-15 bei der “Arbeit”

Hier noch der Link zu den Ergebnissen im Detail:

2017 Landesmeisterschaft Rifle LV5 results

2017 Landesmeisterschaft Rifle LV5 stageresults

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.