Deutsche Meisterschaft IPSC Rifle 2013

Am Wochenende fanden in Philippsburg die Deutschen Meisterschaften IPSC Rifle statt. Eines der Highlights im jährlichen Wettkampfkalender! Leider gibt es davon viel zu wenig!

Schon die Anmeldungen versprachen einen sehr interessanten Wettkampf – Schützen aus Deutschland, Dänemark, Italien, Frankreich, Ungarn, Serbien, Slovenien, Schweiz und Norwegen hatten sich zu dem Match angemeldet. Dabei Top-Schützen wie Oliver Josi, Ebbe Wolff, Sverre Idland, Markus Husterer, Oliver Damm um nur einige Namen zu nennen.
Ich war sehr gespannt auf das Match – nicht nur, weil ich dieses Mal etwas besser als beim ersten Mal vorbereitet war, hatte ich doch mit dem neuen Kahles K16i auch ein neues Top-Glas, das sich nach vielversprechendem Trainingseinsatz nun auch im Wettbewerb bewähren sollte.

Am Samstag morgen begann mein Wettkampf gleich auf der 300m Bahn – zum “warmwerden” 8 Fallplatten (in Form einer IPSC Scheibe) auf 250m und eine DinA3-Scheibe auf 300m. Challenging! Es galt, mit nur 10 Schuss (ohne Magazinwechsel) die 10 Wertungstreffer abzugeben. Ich startete auf den Plates und schoss diese zügig von rechts nach links – ich hatte auf jeder Platte ein sauberes akkustisches Feedback daß ich sie getroffen hatte – wartete also nicht, bis ich sie auch fallen sah (die fielen seeeehr langsam, das hätte also sonst zuviel Zeit gekostet) schwenkte dann auf die A3 und gab darauf die restlichen 3 Schuss aus dem Magazin ab. Leider sah ich zu spät, daß eine der Platten doch nicht gefallen war – ich musste also nachladen um die letzte Platte zu fällen. Schade – aber immerhin, auf der A3 waren zwei Alpha – also Full House. Auf dem rechten 300m Stand lief es besser – hier waren drei IPSC Targets auf 300m mit je drei Wertungstreffern zu beschiessen (Start war hier stehend, Waffe ungeladen). Hier konnte ich zügig schiessen und hatte am Ende 6A und 4C – solide. Mein Kahles hatte ich mit Geco 63grs auf 100m Fleck eingeschossen. So war auf den 250m-Stahl mein Haltepunkt mit dem Dot Oberkante aufsitzend und die 300m Scheiben konnte ich perfekt mit dem kleinen Dot unter dem Leuchtpunkt des SI-1 Absehens Fleck schiessen. Das war perfekt! 1:0 für das Kahles!
Nach den 300m Stages hatten wir dann am Samstag die ganzen kurzen Stages bis max. 25m Scheibendistanz. Diese schoss ich alle mit der 1x Vergößerung. Das lief auch ganz gut und ich hatte solide Zeiten mit akzeptablen Treffern. Vielleicht ab und zu ein paar Cs zuviel, aber nichts gravierendes. Ich konnte die Performance der guten Schützen in meiner Squad ganz gut mit gehen. Schlechter lief es dann auf den 50m Stages, die wir als letzte am Samstag schossen. Auf der ersten hatte ich zwar einigermaßen gute Treffer aber meine Zeit war nicht gut, so daß ich dadurch einige Punkte verlor. Die zweite 50m Stage schoss ich aggressiver – hier war es aber so, daß zwei recht schnelle Bobber auf ca. 40m zu beschiessen waren – ich wählte die Risikoversion ohne Magazinwechsel vorher und machte nur je zwei Schuss. Leider fehlte am Schluß einer. Da aber die Zeit recht gut war (ich glaube, ich verlor mit meinen 49,xx Sekunden nur 3 Sekunden auf den schnellsten dieser Ãœbung) hielt sich auch hier der Schaden in Grenzen. Alles in allem ein solider erster Tag.
Sonntags ging es dann auf die 200m Stände. Zwei 10-Schuss “Speedies” und zwei Medium Courses mit je 20 Schuss. 50m Halbscheiben, 100m Plates (stehend freihändig zu beschiessen!) und 200m Popper in unterschiedlichster Anordnung waren die Herausforderung des Tages. Das war mein Tag! Ich schoss dieses mal alles mit der 6x Vergrößerung – eine gute Entscheidung. Ich kam super zurecht, sah auf einmal endlich genau, wie ich abkam und konnte so schnell und präzise die Scheiben und Platten schiessen. Ich gewann zwei der vier Stages! Am besten gefiel mir, daß ich es schaffte, 5 Popper auf 200m stehend am Balken angestrichen mit nur 6 Schuss zu fällen 😀 Das war cool! Ich bin sicher, da hat das 6x Kahles mit dem erstklassigen Visierbild viel dazu beigetragen!

In der Endabrechnung hat mir der Sonntag weit nach vorne geholfen – ich schaffte es letztendlich auf den 4. Platz Overall – ein fantastisches Resultat für mich mit dem ich hochzufrieden bin! An meiner Performance auf schnellen, mittleren Distanzen muß ich noch etwas arbeiten aber die Leistung am Sonntag auf den weiten Distanzen, die passt! 🙂

Achja – da war ja auch noch die Teamwertung – Im Vorfeld der Meisterschaft hatte ich mit Siegbert Papzien, Oliver Josi und Claus Rothweiler vereinbart, daß wir dieses Mal auch ein Team melden – tja. Das waren die Richtigen – Deutscher Meister in der Teamwertung: Team S-O-S! 🙂

Hier noch die Resultate und ein schönes Bild, das mir Stefan Föll (www.photopsia.de) an meine Facebook-Pinnwand gepostet hat (Danke Stefan! Tolles Bild, wie immer! 😉 )

2013_DM_Rifle_results

2013_DM_Rifle_stageresults

2013_DM_Rifle_teamresults

Sascha Back, DM IPSC Rifle 2013, Picture by Stefan Föll, www.photopsia.de
Sascha Back, DM IPSC Rifle 2013, Picture by Stefan Föll, www.photopsia.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.