DM IPSC Rifle 2016 – oder was kaputtgehen kann, wird irgendwann kaputt gehen…

Normalerweise steige ich ca. 3-4 Wochen vor der DM Rifle (natürlich abhängig vom Terminkalender und den Kurzwaffenmatches) vom Revolver auf die Rifle um und beginne mit dem intensiven Rifle-Training. So auch in diesem Jahr. Zwei Wochen vor der DM traf ich mich mit einem Vereinskollegen Samstags zu einem reinen Rifle Training. In diesem Training schossen wir ca. 180 Schuss auf Distanzen zwischen 7 und 25m dynamisch. Bis dahin war auch noch alles gut bei meiner STI Rifle – dachte ich.

Erste Probleme hatten sich zwei Wochen zuvor gezeigt, als ich einen neuen JP Carrier nicht störungsfrei zum laufen bekam. Den Carrier tauschte ich in diesem Training wieder gegen den von Karl Hamann gefrästen und erleichterten aus und die Waffe funktionierte dann ca. 150 Schuss über auch wieder wie gewohnt. Montags drauf stand dann das nächste Training auf dem Kalender. Auch hier lief die Rifle zuerst problemlos. Aber gegen Ende des Trainings repetierte sie auf einmal nicht mehr durch. Mist. Zuhause zeigte sich dann schnell das Ãœbel – Gasring gebrochen.

Gasring
Gasring

OK, nichts dramatisches, eher normaler Verschleiss. Aber besser jetzt, als auf der DM dachte ich mir. Ein Hilferuf bei DAR und schon zwei Tage später hatte ich ein tolles Care-Paket mit allen wichtigen Ersatzteilen für einen AR15 Verschluss in der Post! Super Service!

DAR goodie bag
DAR goodie bag

Also die neuen Gasringe montiert und in PBurg angerufen, ob ich am Samstag zum routinemäßigen check auf 300m kommen kann. Antwort – keine Chance – alles durch LM LV5 belegt. Mist. Der check auf 300m ist mir eigentlich schon wichtig. Also kurzerhand beim LV5 (in dem ich Mitglied bin) angerufen und nachgefragt, ob ich nicht vielleicht noch kurzfristig für die LM nachmelden könne… Konnte ich auch! (vielen Dank nochmal hierfür!) Also Samstags früh nach PBurg, Standardprogramm 300m Präzi schiessen. 3×10 Schuss. Sollte reichen, um das ZF auf 300m zu prüfen bzw. um die Einstellung zu korrigieren (das Ergebnis war mir ja mehr oder weniger egal). Leider repetierte das Gewehr aber immer noch nicht. Es stellte sich heraus, daß auch die Impact Gasabnahme gerissen war!

Impact Gasblock
Impact Gasblock

Vermutlich auch die Ursache, daß es mir nicht gelungen war, eine passende Einstellung für den JP Carrier zu finden. Also wieder bei DAR angerufen und noch einmal Ersatzteile angefordert… Beim Abnehmen des Comps um die Gasabnahme zu demonierten, fand ich dann auch noch zu allem Ãœbel einen beschädigten Kompensator vor.

Seekins ATC
Seekins ATC
Seekins ATC
Seekins ATC

100 Punkte. Viel Schlimmer hätte es nicht mehr kommen können. 300m Einstellung für die Katz.
Die ganzen Ersatzteile kamen dann auch noch promt in der letzten Woche alle an – incl. der DAR Rifle von Dirk F., die er mir als Backup zur Verfügung stellte (Vielen Dank noch einmal an DAR, Dirk F. und Markus H. für die tolle Unterstützung) – wie sich später herausstellte, zum Glück!

DAR IPSC Rifle
DAR IPSC Rifle

Also alles montiert, eingestellt und zum Abstimmen am Freitag auf den heimischen Stand. Kurzfassung – keine Chance, die STI zum laufen zu bekommen. Mist. Also das Kahles K16i auf die Rifle von Dirk montiert (auf der STI hatte ich ein Kahles K15i montiert) und diese auf 50m eingeschossen. Mehr ging eben nicht. Dann noch die Geschwindigkeit der Geco 63grs aus Dirks Waffe gemessen, um damit dann IStrelok (Ballistik Rechner fürs Iphone) zu füttern. Irgendwie musste ich ja wissen, wo ich auf 200 und 300m ungefähr hinzielen muss…
Ich machte dann noch ca. 200 Schuss auf 5-25m um mich wenigstens etwas auf die DAR einzustellen. Dummerweise hatte ich dabei auch wieder vier oder fünf Zuführstörungen und die Rifle blieb nicht immer nach dem letzten Schuss offen…
Da war ich dann wirklich ganz nah dran, das Unternehmen DM Rifle 2016 zu den Akten zu legen. Ihr könnt Euch vielleicht meinen Frust vorstellen… (als ich die DAR von Dirk Anfang des Jahres schon einmal zum testen hatte, lief die noch super!)

Ich hab mich dann aber wieder zusammengerappelt und zuhause dann also auch die DAR noch einmal zerlegt und gründlich gereinigt – es war vom DAR Shooting Day kurz vorher noch viel verkrusteter Schmauch auf den Gasringen – vermutlich die Ursache für die nicht 100%ige Funktion.

verschmauchter  Gasring
verschmauchter Gasring

Also gereinigt, frisch geölt, zusätzlich noch die Gasabnahme ne halbe Umdrehung geöffnet und gehofft. Probieren war nicht mehr. Samstag morgen bei der DM war ich vor dem ersten Start entsprechend unentspannt… Was würde die Rifle machen? Funktionieren? Stören? Treffen?
Wir mussten gleich auf die 200m Stages – Nagelprobe. Erste Stage – 5 Popper auf 200m angestrichen vom Balken. Etwas, das ich normalerweise sehr gerne und auch gut mache. Als dann aber doch die Popper problemlos fielen, fielen mir 10 Steine vom Herzen… Soweit schon mal alles gut. Auch die Zuverlässigkeit der Rifle war da und die ersten Stages liefen doch sehr ansprechend. Zeiten vorne dabei und Treffer alle gut! Spannend wurde es dann noch einmal gegen Ende des ersten Tages – 300m! Aber auch hier – alles super – 8 Alpha, 2 Charlie und eine top Zeit! Die ganze Aufregung umsonst. Die DAR Rifle? Tadellos – die Entscheidung, mit DAR zusammen zu arbeiten? Goldrichtig!
Das entspannte mich doch sehr. Auch der zweite Tag lief immer besser ich kam super mit der DAR zurecht und schoss von Stage zu Stage besser. Keine Miss und konkurrenzfähige Zeiten! Allerdings musste ich dann aber bei zwei 8-Schuss Stages feststellen, dass nach den 8 Schuss beim “unload and show clear” keine Patrone mehr in der Kammer war…!! Was das denn schon wieder??? Zuführstörungen nach 8 Schuss?!? Es stellte sich heraus, daß mehrere meiner Magpul PMags anscheinend nicht mehr richtig funktionierten – Federn lahm? Keine Ahnung… Es passte dann trotzdem noch bis zur letzten 40 Schuss Stage des Matches. 4×10 Schuss war hier leider die beste Taktik. Also Risiko. Da erwischte es mich dann zwei mal – 8 Schuss, Kammer leer, Click. Shit. Das brachte meinen Ablauf doch sehr durcheinander. Aber was solls – der Rest war super und nach dem ganzen Stress mit meiner Waffe dann noch so ein Match mit einer Leihwaffe zu schiessen, das war mehr als zufriedenstellend für mich! Never give up…
Die Belohnung kam am Ende mit eine Bronzemedaille in der Einzelwertung und Gold mit dem Team Kahles! Sensationell-mein bestes Ergebnis bei einer DM RIfle bisher! Wenn mich einer am Freitag nach meinen Erwartungen gefragt hätte, wäre ich schon froh gewesen, wenn ich nicht auf jeder Stage mit Störungen zu kämpfen gehabt hätte! Aber einen dritten Platz zu erwarten? Never….

DM Rifle 2016 Results

DM Rifle 2016 Stage Results

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.