Münchner Stadtmeisterschaft, DM IPSC Rifle und European Steelchallenge

vor zwei Wochen stand der Start in die IPSC Freiluft-Saison an – die MSM 2015. Seit einigen Jahren eines DER Matches in Deutschland. Insgesamt 22 Revolverschützen waren am Start. Die MSM sollten auch das erste Outdoor LIII Match werden, das in DE nach der neuen 6+ Minor Regel gewertet werden würde. Leider hatte ich relativ kurzfristig einen wichtigen privaten Termin am Sonntag wodurch ich nur im Prematch starten konnte. An dieser Stelle noch einmal vielen Dank an Hans Kurz, der mich schnell und unkompliziert ins Prematch umgebucht hat! Insgesamt 18 Stages an einem Tag bedeuteten einen sehr anspruchsvollen und anstrengenden Tag. Alles in allem klappte aber alles problemlos, wodurch sich auch dieser Zeitplan gut umsetzen lies. Die Stages waren teilweise sehr anspruchsvoll und wollten gut geplant sein. Der 8er erwies sich auf 11 von 18 Stages als vorteilhaft. Teils wegen 6 Stahlzielen aus einer Position, teils wegen 4 Scheiben, die sich gut zusammen schiessen ließen, teils wegen 7 oder 8 notwendigen Schüssen aus einer Schiessposition. Auf den restlichen 7 Stages hatten dagegen die 6-Major Schützen Vorteile, wenn teilweise schwere Schüsse bessere Punkte bei C- oder D-Treffern boten. Alles in allem erwischte ich einen perfekten Tag. Ich schoss sehr schnell und konstant. Der Smith&Wesson 929 8-Schüsser mit der Geco 139grs Ladung funktionierte wieder prima – Am Ende stellte sich heraus, daß ich das Match mit einem 15%-Vorsprung gewonnen hatte! Zur Siegerehrung hatten sich die Münchner etwas ganz besonderes einfallen lassen – Die Medaillen waren mit echten Gold, Silber und Bronzebarren verziert! Mein erstes “echtes” Gold! 🙂

13. Munich Open 2015 – Overall13. Munich Open 2015 – Stages

DM IPSC Rifle 2015 

Gerade einmal zwei Wochen später schon das nächste Highlight – die DM Rifle stand an. Wie immer blieb zu wenig Zeit für die Vorbereitung und ich konnte im Vorfeld gerade einmal rund 150 Schuss mit der Rifle auf dem heimischen 25m Stand trainieren. Eingeschossen wurde die Rifle auf 50m, wodurch 50 und 100m Fleck geschossen werden kann, 200 und 250m lässt man den großen Punkt auf der Ziel-Oberkante aufsitzen und bei 300m ist der kleine Punkt des SI1 Absehen des Kahles Fleck. Unsere Squad startete auf den 200m Ständen, wo neuerdings eine vollautomatische Platten und Popperanlage auf 100m und 200m installiert ist – ein riesen Fortschritt! So standen dann auch auf der ersten Stage gleich mal 6 Popper auf 200 und 4 Platten auf 100m (die Popper konnten angestrichen geschossen werden, die Platten mussten stehend frei geschossen werden), auf der nächsten Stage waren es dann gleich mal 10 Popper auf 200m (die auf großen Fässern aufgelegt geschossen werden konnten). Ich erwischte einen bomben-Start und schoss gleich einmal deutliche Bestzeiten auf diesen Stages. Die 200m angestrichen liegen mir einfach… 🙂 HIer gruben sich etliche auf den 200m Poppern förmlich ein und schossen Magazin um Magazin leer…

  
Weiter ging es auf 300m – 2×4 Platten auf 250m, 2×2 IPSC Targets auf 300m und 2×2 halbe IPSC Targets auf 10m. Hier kassierte ich leider ein Miss auf 300m aber die Zeit war gut dabei, dadurch schmerzte das nicht ganz so sehr. Die kurzen Stages fand ich dieses Mal nicht ganz so schön. Da hätte noch der eine oder andere kleine Laufparcours gut getan. Auf der letzten Stage des Tages – 3 statische IPSC Targets und zwei Schwinger, ausgelöst durch ziehen an einem Seil passierte mir ein dummer Fehler – einer der Schwinger löste nicht aus – vermutlich hatte ich nicht richtig gezogen. Bis ich das realisiert hatte und noch mal zog vergingen etliche Sekunden. Statt wie der Rest Zeiten zwischen 6 und 7 Sekunden hatte ich eben 15… Tag 2 begann rabenschwarz. Ich machte einen Fehler nach dem anderen und hatte Mühe, mich wieder aus diesem Loch herauszumotivieren. Immerhin liefen die beiden 40 Schuss Long-Courses wieder ganz Ok, so daß es sogar noch unter die Top-5 gereicht hat. Es wäre mehr drin gewesen, aber da machte sich dann doch einfach das fehlende Training bemerkbar. Man kann eben nicht alles zu 100% machen. Die Krönung war aber der Sieg der Team-Wertung mit meinen Team-Kahles Kollegen Patrick Bieri und Markus Husterer und Markus’ Sieg in der Einzelwertung! TOP!!

   
 

Vielen Dank an Marijan Loch für die Fotos!

2015 DM IPSC Rifle results  –  2015 DM IPSC Rifle teamresults –  2015 DM IPSC Rifle stageresults

European Steelchallenge 2015 Winterswijk, Niederlande

Zum Luftholen blieb keine Zeit. Schon am nächsten Wochenende ging es nach Holland zur European Steelchallenge. Seit Jahren ein fester Termin in meinem Zeitplan. Wer es noch nie ausprobiert hat, kann es vielleicht schwer nachvollziehen – aber alle, die den Steelchallenge schon einmal geschossen haben, werden mir zustimmen – kein anderes Match pusht so das Adrenalin! Ich startete morgens mit dem Open Revolver. Ich wollte natürlich wieder mein Ergebnis mit Siegen bei Open und Standard Revolver vom  letzten Jahr wiederholen und setzte mich dadurch selbst sehr stark unter Druck. Ich musste auf Outer Limits starten – Durch die weiten Ziele und den Positionswechsel eine der schwersten Stages. Ideal um voller Nervosität zu beginnen… Irgendwie lief es aber doch und ich kam einigermaßen in den Wettkampf. Aber es wollte einfach nicht ganz so gut wie letztes Jahr laufen. Etliche Fehlschüsse kosteten doch ziemlich Zeit. Letztendlich hatte ich zum letzten Jahr 7 Sekunden verloren, was mich an einem erneuten Erfolg erst einmal zweifeln lies. Standard dagegen passte auf Anhieb – nach den ersten beiden Stages (auch hier startete ich wieder bei Outer Limits) war ich sogar minimal schneller als mit dem Open! Am Ende hatte ich nochmal fast eine Sekunde auf das schon hervorragende Vorjahresergebnis gutgemacht. Auch hier bewährte sich der neue 929 – mit einer Geco 115grs/RS12 Ladung schoß der Revolver ohne großartigen Rückstoss und durch das leichte Gewicht ließ er sich schnell zwischen den Zielen bewegen.

Zum Abschluss wollte ich dieses Jahr es einmal mit der Open Pistol probieren. Ich hatte im Vorfeld eine schöne Ladung mit 5,8grs RS12 und den 115grs Geco Geschossen gefunden, die sich hervorragend schoss. Präzise und sehr gerade. die 150 Schuss, die ich im Training verschossen hatte, hatten auch alle funktioniert. Im Match aber wollte die Tanfoglio auf einmal nicht mehr so… ein Zündversager nach dem andern kosteten wertvolle Sekunden und ruinierten einen String nach dem anderen… Das war nix. Egal – ich konnte beide Revolvertitel verteidigen! Das war viel wichtiger… Und auch in der Teamwertung schaffte es unser Team mit Laurent Perrot und Phil Wessels auch auf den ersten Platz! Noch vor KC`s Team – großartig! Ansonsten war KC aber wieder eine Klasse für sich – 55 Sekunden in Open Pistol sind einfach unfassbar (mein bestes Open Revolver Ergebnis von 2014 waren 74 Sekunden!)…!

2015_European_Steel_Challenge_results

Soviel erst einmal hierzu, nächstes Wochenende gehts schon wieder in Philippsburg mit der Infinity weiter. Anstrengende Wochen… to be continued…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.